Briefausgabe


Im Rahmen der Gesamtausgabe wird in den kommenden Jahren auch eine neue Ausgabe von Haydns Briefen und Londoner Notizbüchern erarbeitet werden (einschließlich der wenigen erhaltenen Briefe an Haydn). Seit dem Erscheinen der (inzwischen vergriffenen) Briefausgabe von Dénes Bartha (Joseph Haydn. Gesammelte Briefe und Aufzeichnungen. Unter Benützung der Quellensammlung von H. C. Robbins Landon hrsg. und erläutert von Dénes Bartha, Kassel u. a. 1965) sind über fünfzig neue Briefdokumente aufgetaucht (gegenüber dem Bestand an 384 Briefen und sonstigen Dokumenten bei Dénes Bartha), von etwa ebenso vielen Briefen, die Bartha lediglich auf Grundlage sekundärer Vorlagen edieren konnte, sind mittlerweile die Originale bekannt geworden.

Darüber hinaus entsprechen Barthas Übertragungsprinzipien und seine Kommentierungen nicht mehr dem heutigen wissenschaftlichen Standard. Auch zahlreiche Übertragungsfehler, falsche Zuordnung von Adressaten und fehlerhafte Identifizierung von Werken in den Kommentaren sind zu korrigieren.

Die Gestaltung der neuen Ausgabe wird den Richtlinien und Gepflogenheiten heutiger Musikerbriefausgaben folgen; Zeilenfall, Seitenwechsel, Hervorhebungen durch Unterstreichen und Abkürzungszeichen werden diplomatisch getreu wiedergegeben. Für Haydns Aufzeichnungen aus London, den sogenannten „Londoner Notizbüchern“ wird eine chronologische Ordnung erstellt.